1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Günter Grass

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Joachim Stiller, 28. März 2019.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Der Buchrücken gibt nur ein Zitat aus dem Werk wieder... Aber eines von zentraler Bedeutung... Es geht wohl wärend der 68-Revolte auch um Proteste gegen den Vietnamkrieg: Das Zitat auf dem Buchrücken lautet nurn:

    Ich mag diesen Schüler. [Geschrieben ist alles aus der Perspektive eines Lehrers... Das nur eben als Erklärung] Er beunruhigt mich. Was wollte er vorhin? Was hat Zeit bis morgen?

    "Ich werdem meinen Hund verbrennen.!

    Berlin im Januar 1967. Ein junger Mensch will Zeichen setzen...
     
  2. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Klappentext: Das Buch

    Eberhard Starusch, einst Anführer der Stäuberbande un der "Blechtrommel" und inzwischen "Studienrat für Deutsch und also Geschcihte" in Westberlin, sammelt 1967 Material zu einem Wehrmachtsgeneral, der im Sandkasten den Zweiten Weltkrieg nachträglich [doch noch] gewinnen will. Doch die aktuelle Studentenrevolte wird für Starusch immer vordringlicher. Dem empörten Aufschrei seines Lieblingsschülers, der als ritualisierten Protest gegen den Napalmeinsatz in Vietnam seinen Dackel auf dem Kudamm verbrennen will, setzt er die Traurigkeit seines Besserwissens entgegen. Wer die Welt radikal verändern will, müsste zuerst den Menschen abschaffen. Eine Zahnbehandlung wird Starusch zum Symbol des einzig möglichen Fortschritts: Fiktive Dialoge mit seinem Zahnarzt zeigen, dass es nur die örtliche Betäubung gegen das Leiden an der Welt gibt, die kleinen Schritte in der Tretmühle der Vernunft. in "örtlich betäubt", erschienen 1969, wird offensichtlich: "Grass ist ein fanatischer Anhänger der Mäßigung. Er sit ein Gemäßigter, wie ander Menschen Extremisten sind. Er ist fast verrückt nach Vernunft." (Time Magazine)
     
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Der ganze Roman von 313 Seiten hat genau drei Teile, die nur einfach beziffert sind, also mit 1, 2 und 3... Der dritte Teil ist der mit Abstand kürzeste... Hoffentlich gin Grass da nicht die Puste aus...

    Wir beginnen morgen mit dem 1. Teil...
     
  4. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    5.108
    Joachim du hast ein großes Problem, deine Intelligenz als Asperger Autist fluktuiert viel zu sehr zwischen Denken, und Denk Löchern hin und her als das du dir ein halbwegs haltbares Bild zu seinem Werk machen könntest, darum auch deine andauernden Hinweise auf Werks Kapitel, dies ist der aussichtslose Versuch dein Denken systematisch erscheinen lassen zu wollen.
     
  5. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Ist doch auch systematisch... Historisch sind nur die verlinkten Philosophen...

    Also, hatte Grass nun einen Ödipuskomplex, oder hatte er nicht... Er sagte mal es wäre kein einziger Tag vergangen, an dem er nicht an seine Mutter gedacht hätte...

     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2019 um 18:41 Uhr
  6. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    5.108
    Werbung:


    Ist eine einigermaßen gewagte Ferndiagnose.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  7. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Nö, finde ich nicht... Der Fall Augustinus war ähnlich gelagert... Ich glaube, eher, dass man versucht, die Wahrheit systematishc zu verdrängen...
     
  8. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    5.108
    Welche Wahrheit? Was du hier an Indizien anführst, ähnelt eher einem Wunschdenken um als großer Psychologe gelten zu können, und hat um als Indiz für einen möglichen Ödipuskomplex bei beiden feststellen zu können, Null Aussagewert.
     
  9. Ferenc

    Ferenc Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    5.108
    Eines steht fest, der "Heilige" Augustinus war ein richtiger Drecksack, wahrscheinlich psychisch krank, welcher die Frau als "Ausguss und Spülicht" bezeichnet hat, diese bezeichnende Haltung lässt nicht gerade einen Ödipus Komplex vermuten, sondern eher einen neurotischen Homosexuellen.
     
  10. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    14.104
    Ort:
    Münster
    Augustinus war seine Mutter Monika verfallen...
     
    FreniIshtar gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden